Probezeit und Aufbauseminar für Probeführerscheinbesitzer - ASF

Der erste Führerschein wird für 2 Jahre auf Probe erteilt. Durch Fehlverhalten im Straßenverkehr kann sich die Probezeit auf 4 Jahre verlängern. Fahranfänger erhalten mit Ihrem Ersterwerb einer Fahrerlaubnis diese nur auf Probe (außer in den Klassen L, M und T). Das bedeutet, dass der Führerschein voll gültig ist, aber nach bestimmten Verkehrsverstößen an einem ASF-Kurs teilgenommen werden muss. Nach der Teilnahme wird bei einer erneuten Auffälligkeit innerhalb der Probezeit oder beim Vorliegen von Bedenken, ob eine Eignung noch gegeben ist eine individuelle verkehrspsychologische Beratung empfohlen (MPU-Gutachten) Auch kann eine erneute Fahrprüfung angeordnet werden.

Das Aufbauseminar ASF (früher Führerschein auf Probe-FaP) wird bei Verstößen während der Probezeit angeordnet. Dazu wird eine bestimmte Frist gesetzt. Wer bis dahin beim Amt keine gültige Teilnahmebescheinigung vorlegt, bekommt den Führerschein solange eingezogen, bis er diese nachreicht.

Ein Kurs besteht aus 4 Kurssitzungen zu je 135 Minuten und eine Fahrprobe von 60 Minuten pro Person.

Aufbauseminare müssen mit mindestens 6 und höchstens 12 Teilnehmern durchgeführt werden. Deshalb können Kurse erst stattfinden, wenn die Mindest-Teilnehmerzahl erreicht ist. Also deshalb dringend nach dem Erhalt des Bescheids zur Teilnahme an dem Kurs in unserer Fahrschule mit Seminarerlaubnis anmelden um die von der Behörde festgesetzte Frist nicht zu überschreiten - ansonsten droht Führerscheinentzug.

Die Teilnahme an einem Einzelseminar setzt voraus, dass der Betroffene eine behördliche Genehmigung vorweisen kann.